Startseite > Europäische Politik > Standpunkt > CETA-Abstimmung: Falsches Signal zur falschen Zeit

CETA-Abstimmung: Falsches Signal zur falschen Zeit

, von  Philipp Wohlfarth

Die Europäische Union und Kanada wollen 2017 ein Freihandelsabkommen namens CETA beschließen. Nach dem Willen von Kommissionspräsident Juncker sollen die nationalen Parlamente in der EU jedoch nicht über das Handelsabkommen abstimmen dürfen. Doch gerade nach dem Brexit-Votum wäre dieses Verfahren ein schwerwiegender Fehler, kommentiert Philipp Wohlfarth.

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sorgt mit seinem Vorschlag, die nationalen Parlamente von der CETA-Entscheidung auszuschließen, für Kontroversen. – © europeanbusinesssummit / Flickr / CC-BY-NC 2.0-Lizenz

Autoren

  • studiert an der LMU München Jura mit dem Schwerpunkt Europarecht und Völkerrecht. Stellvertretender Vorsitzender der JEF Bayern.

Laut dpa soll Jean-Claude Juncker beim Brüsseler Gipfel den EU-Staats- und Regierungschefs empfohlen haben, das Freihandelsabkommen CETA nicht als „gemischtes Abkommen“, sondern als ein reines „EU-Abkommen“ einzustufen. Die Bundesregierung geht hingegen davon aus, dass es sich um ein „gemischtes Abkommen“ handelt. Dies würde einen einstimmigen Beschluss aller Mitgliedsstaaten im Rat und eine Ratifizierung des Abkommens durch die nationalen Parlamente erforderlich machen. Welche Seite nun rechtstechnisch Recht hat, soll dahingestellt sein.

Insbesondere bei Streitigkeiten über die Kompetenzlage sollte man sich im Zweifel dafür entscheiden, die nationalen Parlamente mitbestimmen zulassen. Eine Beteiligung der Mitgliedstaaten würde sicherlich zu einer höheren Akzeptanz in der Bevölkerung und zu einem höheren Legitimationseffekt führen. Schließlich handelt es sich bei CETA – aber auch TTIP – für die Bevölkerung offensichtlich um Abkommen besonderer Art. Während viele Ökonomen die Freihandelspakte als Motor für Wirtschaftswachstum befürworten, befürchten Kritiker eine Aushöhlung des Rechtsstaats durch Schiedsgerichte.

Das EU-Parlament ist demokratisch gewählt und ist daher durch die Notwendigkeit der Zustimmung am Abschluss beteiligt. Zudem ist aber ein möglichst breiter Diskurs in der gesamten europäischen Zivilgesellschaft nötig. Hier können die nationalen Parlamente als ein Fokus für diese Meinungsäußerung dienen. Wir, die Jungen Europäischen Föderalisten Bayern, fordern zudem die Parteien auf allen Ebenen auf, zu solchen Themen Stellung zu beziehen. Die Debatten über Themen, über die das Europäische Parlament abstimmt, müssen viel stärker in die Wahlkreise der Parlamentarier getragen werden, die über diese Themen abstimmen.

Nach dem Brexit wurde mehr Transparenz und Bürgernähe von allen Seiten gefordert. Hier müsste man den Bürgern eher mit einer großangelegten Informationskampagne das Abkommen näherbringen, als den Euroskeptikern durch die Umgehung der nationalen Parlamente mehr Gründe gegen die EU zu geben.

Onlineansicht : treffpunkteuropa.de auf Facebook - Daumen hoch!

Diesen Artikel weiterempfehlen

Auf diesen Artikel antworten

Wer sind Sie?

Um Ihren Avatar hier anzeigen zu lassen, registrieren Sie sich erst hier gravatar.com (kostenlos und einfach). Vergessen Sie nicht, hier Ihre E-Mail-Adresse einzutragen.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar hier.
  • Dieses Feld akzeptiert SPIP-Abkürzungen [->urls] {{bold}} {italics} <quotes> <code> und HTML-Codes <q> <del> <ins>. Um einen Absatz zu erzeugen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Kommentare verfolgen: RSS 2.0 | Atom