Startseite > Europakolumne > Der geschmähte Präsident

Der geschmähte Präsident

Kolumne „Ein Brief an Europa“

, von  Marcel Wollscheid

Recep Erdoğan hat den deutschen Botschafter in Ankara aufgrund eines Satirevideos des Norddeutschen Rundfunks (NDR) einbestellt. Grund genug, dem türkischen Präsidenten in dieser Woche den „Brief an Europa“ zu widmen.

Ausschnitt aus dem extra3-Beitrag „Erdowie, Erdowo, Erdogan“. – Foto: extra 3 / YouTube

Autoren

  • war von 2015 bis 2016 Chefredakteur von treffpunkteuropa.de. Heute arbeitet er für den Focus. Er absolvierte seinen Bachelor in Medien, Kommunikation, Gesellschaft und Politikwissenschaft an der Universität Trier und studiert im Master Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin.

    Twitter :

Sehr geehrter Herr Präsident Erdoğan,

Ihr Umgang mit einem Satirevideo der NDR-Sendung extra 3 hat die Menschen in Deutschland gelinde gesagt verblüfft. Dass sich der Staatspräsident einer bedeutenden Nation an einer Persiflage derart aufhängt und tatsächlich diplomatische Hebel ergreift, um die Verbreitung eines Videos zu stoppen, ist ein relativ unerhörter Vorgang. Mir ist nicht völlig klar, warum Ihnen derart drastische Schritte aufgrund eines Medienbeitrages in Deutschland notwendig erschienen. Vielleicht fühlen Sie sich durch das unangenehme Video in Ihrer Ehre gekränkt. Vielleicht sehen Sie sich und Ihren politischen Kurs falsch dargestellt. Vielleicht sind Sie kein großer Fan der Sängerin Nena.

Lassen Sie mich jedoch feststellen, dass die Presse- und Meinungsfreiheit in Deutschland und der Europäischen Union geschützt ist. Kein Regierungschef hat das Recht, Journalisten zu zensieren oder mit Repressalien zu bedrohen. Mit Ihren Bemühungen, die Arbeit der freien Presse sogar im Ausland zu unterbinden, bestätigen Sie gerade die Kritik, die im NDR-Beitrag zum Zustand der Pressefreiheit in der Türkei geäußert wird. Wollen Sie den Spiegel zerschlagen, der Ihnen hier vorgehalten wird?

Noch vor wenigen Tagen forderte der Premierminister Ihres Landes Ahmet Davutoğlu offensiv den EU-Beitritt der Türkei. Ihr Verhalten zeigt, dass die Türkei keineswegs reif für diesen Weg ist und auf lange Zeit nicht sein wird.

Derweil hat die NDR-Redaktion das Satirevideo aufgrund des gesteigerten öffentlichen Interesses nach Ihrer Intervention in Türkisch und Englisch übersetzt, sodass weitere Millionen Menschen den Beitrag sehen und bewerten können. Im besten Falle sollte wenigstens dies eine Lektion für Sie darstellen.

Hochachtungsvoll,

Marcel Wollscheid


In „Ein Brief an Europa“ schreiben unsere Autorinnen und Autoren wöchentlich einer Person oder Institution, die zum Zeitpunkt der Kolumne im europäischen Rampenlicht steht.


Onlineansicht : treffpunkteuropa.de auf Facebook - Daumen hoch!

Diesen Artikel weiterempfehlen

Auf diesen Artikel antworten

Wer sind Sie?

Um Ihren Avatar hier anzeigen zu lassen, registrieren Sie sich erst hier gravatar.com (kostenlos und einfach). Vergessen Sie nicht, hier Ihre E-Mail-Adresse einzutragen.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar hier.
  • Dieses Feld akzeptiert SPIP-Abkürzungen [->urls] {{bold}} {italics} <quotes> <code> und HTML-Codes <q> <del> <ins>.

Kommentare verfolgen: RSS 2.0 | Atom