Startseite > Europakolumne > Die letzte Mauer

Die letzte Mauer

, von  Federico Permutti

Der EU-Beitritt der Staaten des ehemaligen Ostblocks vor zehn Jahren war ein historischer Schritt. Knappe 15 Jahre zuvor war die Berliner Mauer gefallen, doch eine weniger bekannte Mauer wurde erst im Jahr 2004 abgerissen. Ein Schnappschuss aus der italienisch-slowenischen Grenze.

Ein Fuß in Italien, der andere in Slowenien: Vor zehn Jahre wäre dies noch undenkbar gewesen. Heute erinnert nur noch eine Gedenktafel an die ehemalige Mauer, die fast 60 Jahre lang den Platz teilte. – Foto: „Piazza Transalpina“ © 2012 Simonetta di Zanutto - Flickr (https://www.flickr.com/photos/dizanuttos/6783435140), CC-Lizenz BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/)

Autoren

  • hat in Italien, Großbritannien und Deutschland diplomatische Wissenschaften sowie European Studies studiert. Bis März 2015 war er Übersetzungschef und internationaler Koordinator bei treffpunkteuropa.de.

Die Region Friaul-Julisch Venetien in Nordostitalien ist eine sehr vielfältige Gegend. Die Republik Venedig hat deutliche Spuren hinterlassen, ebenso wie die Herrschaft der Habsburgermonarchie. Über Jahrhunderte kamen hier Menschen und Kulturen zusammen – vor allem aus Italien, Mitteleuropa und dem südslawischen Raum. Mit dem Kalten Krieg endete der Austausch mit dem Osten jedoch auf abrupte Weise.

In Görz, einer verschlafenen Kleinstadt nördlich von Triest, war der Eiserne Vorhang buchstäblich zu spüren. 1906 hatte dort der Thronfolger Österreich-Ungarns, Erzherzog Franz Ferdinand, vor dem gleichnamigen Bahnhof den Piazza della Transalpina feierlich eingeweiht. 40 Jahre später wurde entschieden, die Stadt genau an dieser Stelle zu teilen. Diesseits der Grenze blieb das italienische Gorizia, jenseits des anderthalb Meter hohen Metallzauns entstand die sozialistische Mustersiedlung Nova Gorica. Der Platz wurde somit zum Symbol für die West-Ost-Teilung Europas – und sollte die Berliner Mauer um 15 Jahre überleben.

Erst mit dem EU-Beitritt Sloweniens im Jahr 2004 wurde der Zaun teilweise entfernt. Somit durften Besucher aus Italien und Slowenien frei über den gesamten Platz laufen – aber auch nur auf dem Platz. Ein Grenzübergang war dort theoretisch nicht gestattet, sodass sogar das Bahnhofsgebäude auf slowenischer Seite für Italiener nicht direkt zugänglich war. In der Praxis wurden die Grenzkontrollen in den darauffolgenden Jahren jedoch eher zur Seltenheit. Nur noch die zwei Hauptgrenzübergangsstellen in der Stadt waren rund um die Uhr besetzt.

2007 trat Slowenien schließlich dem Schengenraum bei. Nach 60 Jahren wurde der Platz wieder zu einem Symbol der europäischen Integration: Die übriggebliebenen Betonsockel und Zaunelemente wurden endgültig beseitigt, Bahnreisende aus beiden Ländern überqueren den Platz in allen Richtungen, es gibt eine direkte Busverbindung zwischen Gorizia und Nova Gorica. Auf Slowenisch heißt der Platz seit 2008 sogar Trg Evrope – „Europaplatz“. Nur noch eine kleine Ausstellung im Bahnhofsgebäude und eine Gedenktafel in der Platzmitte erinnern an die „letzte Mauer“ Europas.

Diesen Artikel weiterempfehlen

Auf diesen Artikel antworten

Vorgeschaltete Moderation

Achtung, Ihre Nachricht wird erst nach vorheriger Prüfung freigegeben.

Wer sind Sie?

Um Ihren Avatar hier anzeigen zu lassen, registrieren Sie sich erst hier gravatar.com (kostenlos und einfach). Vergessen Sie nicht, hier Ihre E-Mail-Adresse einzutragen.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar hier.
  • Dieses Feld akzeptiert SPIP-Abkürzungen [->urls] {{bold}} {italics} <quotes> <code> und HTML-Codes <q> <del> <ins>. Um einen Absatz zu erzeugen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Kommentare verfolgen: RSS 2.0 | Atom