Startseite > Europakolumne > Ein Teil europäische Kindheit: Der kleine Maulwurf

Ein Teil europäische Kindheit: Der kleine Maulwurf

, von  Eva Olschewski

Den kleinen Maulwurf, der die Sendung mit der Maus bereichert, kennen viele Deutsche noch aus ihrer Kindheit. Doch seine Geschichte ist eigentlich eine europäische.

Drei der typischen Maulwurf-Gesten. Foto: © Kristin Kieren.

Autoren

  • hat in Magdeburg, Amiens und Cardiff European Studies sowie European Governance and Public Policy studiert. Bis März 2015 war sie Koordinatorin Marketing und Öffentlichkeitsarbeit bei treffpunkteuropa.de.

Sonntags um 11.30 Uhr gab es für uns neben dem Tigerentenclub nur eine Sendung: Die mit der Maus. Das orangene Nagetier und ihr blauer Elefantenfreund begeisterten viele in ihrer Kindheit und auch noch heute erreicht die Sendung in Deutschland über eine Millionen Zuschauer, aus der die Hälfte sogar über 50 Jahre alt ist.

Nach der Vorstellung der Inhalte der jeweiligen Sendung wird der Vorspann noch einmal in einer anderen Sprache vorgetragen – wir rätselten mit, bis der Sprecher am Ende zum Beispiel verkündete: Das war Tschechisch. Wie der kleine Maulwurf, der die Sendung fast seit ihrem Beginn 1971 begleitet: Ein Jahr später kam er dazu und ist bis heute regelmäßiger Bestandteil des Programms.

Der kleine Maulwurf entstand in der Tschechoslowakei aus der Feder des Prager Zeichners Zdeněk Miler. Er ließ eine nationale Prägung außen vor und vermittelte allgemein kindgerechte Themen. Miler stellte beispielsweise das Leben der Tiere dem Alltag der Menschen gegenüber und zeigte den Unterschied zwischen Stadt- und Landleben. 1957 erhielt der Zeichner den Auftrag, eine Geschichte für Kinder zu verfilmen. Ihm missfiel allerdings, dass das vorgeschlagene Drehbuch aus der Nachkriegszeit sehr von Walt Disney-Charakteren geprägt war, die aus den USA bereits Einzug in die Pop-Kultur vieler europäischer Länder hielten. Der Maulwurf war ein Tier, das der amerikanische Filmproduzent noch nicht in seinen Filmen verwendete. So bekam der kleine Maulwurf ein Gesicht. Mit ihm gewann Zdeněk Miler auf dem ältesten Filmfestspiel der Welt in Venedig, Teil der Biennale für zeitgenössische Kunst, mit seinem Disney-Gegenentwurf den Silbernen Löwen - Beste Regie, der den ersten Stein für seine internationale Karriere legte.

In der ursprünglichen Version spricht der, in seiner Landesprache „krtek“ genannte, Maulwurf Tschechisch. Doch um überall verstanden zu werden, beschränkte sich „krtek“ schnell auf einige wenige Wörter wie „Hallo!“ und „Oooh“. So wurde er in 80 Ländern – darunter insbesondere ost- und mitteleuropäische Länder – eine bekannte Kinderfilmfigur. In Tschechien gibt es ihn als Magneten, als riesiges Kuscheltier, auf Stiften und Postkarten. Mittlerweile wird er auch nach Deutschland importiert.

Am 30. November, vor drei Jahren, starb „krteks“ Erfinder im Alter von 90 Jahren. Danke an Zdeněk Miler für ein Teil europäische Kindheit!

Onlineansicht : Hier geht es zur Sonntagskolumne „Europa im Blick“.

Diesen Artikel weiterempfehlen

Auf diesen Artikel antworten

Vorgeschaltete Moderation

Achtung, Ihre Nachricht wird erst nach vorheriger Prüfung freigegeben.

Wer sind Sie?

Um Ihren Avatar hier anzeigen zu lassen, registrieren Sie sich erst hier gravatar.com (kostenlos und einfach). Vergessen Sie nicht, hier Ihre E-Mail-Adresse einzutragen.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar hier.
  • Dieses Feld akzeptiert SPIP-Abkürzungen [->urls] {{bold}} {italics} <quotes> <code> und HTML-Codes <q> <del> <ins>. Um einen Absatz zu erzeugen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Kommentare verfolgen: RSS 2.0 | Atom