Startseite > Europakolumne > Es lebe der europäische Geist

Es lebe der europäische Geist

Brief an Europa: Olympiateilnehmer aus EU-Staaten

, von  Nathalie Bockelt

Tausende Athleten aus allen Ländern der Europäischen Union haben bei den Olympischen Spielen um Medaillen gekämpft. Dafür gebühren ihnen Dank und höchste Wertschätzung. Doch natürlich wurden auch die Erfolge in Rio für politische Zwecke genutzt – auf beiden Seiten.

Nach ihrem Sieg: Silbermedalliensiegerin Elisa di Francisca hält die EU-Flagge hoch – © EMA / Neweurope

Autoren

  • Studentin der Politikwissenschaft und American Studies an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Freie Journalistin im Print- und Online-Bereich. Inhaltlich gilt ihr besonderes Interesse dem politischen System der USA und der europäischen Integration.

Liebe Athletinnen und Athleten aus der Europäischen Union,

was für ein Fest! Tolle Erfolge habt ihr in den vergangenen zwei Wochen bei den Olympischen Spielen in Rio erlebt, aber auch bittere Niederlagen hinnehmen müssen. Eure Hingabe zu dem Sport, den ihr liebt, lässt uns als Zuschauer jedes Mal ehrfürchtig werden. Natürlich habt ihr in erster Linie für eure Nationen gekämpft, Schmerzen hingenommen, (Freuden-)Tränen vergossen, und stolz die Fahne getragen. Doch darüber hinaus habt ihr ein starkes Zeichen für die Stärke und Vielfalt Europas gesendet.

Die EU als Siegerin der Spiele

291 Medaillen habt ihr in Rio geholt, aufgeteilt in 96 Gold-, 96 Silber- und 99 Bronzemedaillen. Diese Zahlen finden sich in dem „EU Medal Tracker“, den die Berliner PR-Agentur Euro-Informationen gebaut hat. Zu deren Klienten gehören zwar auch die Europäische Kommission und das Europäische Parlament, doch der fiktive Medaillenspiegel soll nicht von offizieller EU-Seite angefragt worden sein.

Ganz fair sei der Vergleich mit den anderen Ländern natürlich trotzdem nicht, schreiben die Initiatoren, schließlich würden aus den 28 EU-Staaten viel mehr Sportler antreten. Die Wahrscheinlichkeit, eine Medaille zu gewinnen, sei dementsprechend höher. Doch auch im Vergleich mit anderen Kontinenten steht Europa an der Spitze: Auf die 377 europäischen Medaillen folgen Asien mit 223 Medaillen und Amerika mit 180 Mal Edelmetall.

Foulspiel aus Großbritannien

Die Kritik des amüsanten und eher utopischen Projektes ließ nicht lange auf sich warten, besonders nicht aus Großbritannien. Die „Leave EU“-Kampagne etwa lobte in einem Video die Erfolge zahlreicher britischer Athleten unter dem Titel „We may be small, but we truly are Great Britain!“. Aus Spaß wurde Ernst: Man brauche die EU nicht, scheint die Botschaft zu sein, weder aus wirtschaftlichen, politischen, oder gar aus sportlichen Gründen. Nicht alle von euch fanden das gut: Der britische Rennradfahrer Callum Skinner etwa schrieb auf Twitter, er wolle nicht als Gesicht für die Leave-Kampagne herhalten.

Sportlicher Erfolg made in Europe

Denn die Realität sieht anders aus. Mit euren verflochtenen Karrieren über staatlichen Grenzen hinweg zeigt ihr die Vorteile einer gemeinschaftlichen Europäischen Union. Einige von euch wurden nicht in dem (EU-)Land geboren, für das ihr bei den Spielen angetreten seid. Viele von euch sind umgezogen, um weiterhin mit den erfolgreichsten Trainern in den besten Sportstätten an euren Fähigkeiten arbeiten zu können. Auch finanziell profitiert ihr. 14,7 Milliarden Euro steckt die EU zwischen 2014 und 2020 zum Beispiel in das Erasmus Plus-Programm, das zum ersten Mal auch gezielt Sportprojekte fördert. Die EU unterstützt euren Erfolg, egal für welche Nation ihr antretet.

Ist der Geist nur olympisch?

Die olympische Bewegung ist eine Bewegung des Friedens, heißt es immer wieder. Der Mensch steht im Mittelpunkt, nicht die Nation. Was zählt, sind seine herausragenden Leistungen, seine Willensstärke und der Respekt seinen Konkurrenten gegenüber. Insofern ist die Bewegung auch eine europäische: Ziel ist ein besseres Verständnis anderer Nationen und Kulturen und die Erkenntnis, dass man zusammen am Ende doch stärker ist als alleine. Mit euren Leistungen in Rio habt ihr das einmal mehr gezeigt.

Diesen Artikel weiterempfehlen

Auf diesen Artikel antworten

Wer sind Sie?

Um Ihren Avatar hier anzeigen zu lassen, registrieren Sie sich erst hier gravatar.com (kostenlos und einfach). Vergessen Sie nicht, hier Ihre E-Mail-Adresse einzutragen.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar hier.
  • Dieses Feld akzeptiert SPIP-Abkürzungen [->urls] {{bold}} {italics} <quotes> <code> und HTML-Codes <q> <del> <ins>.

Kommentare verfolgen: RSS 2.0 | Atom