Startseite > Europakolumne > Helmut Kohl: Zwei Seiten

Helmut Kohl: Zwei Seiten

Kolumne „Ein Brief an Europa“

, von  Sebastian Gubernator

Einerseits ist Helmut Kohl ein großer Europäer. Andererseits unterstützt er Viktor Orbán, den umstrittenen Ministerpräsidenten von Ungarn. Zeit für einen ehrfürchtigen – und kritischen – Brief.

Bundeskanzler a.D. Helmut Kohl (86, CDU) hat sich in der vergangenen Woche mit dem ungarischen Regierungschef Viktor Orban getroffen. Dem Treffen voraus ging ein Appell des Altkanzlers „Aus Sorge um Europa“, in dem Kohl die Flüchtlingspolitik Angela Merkels kritiserte. – © pro - Christliches Medienmagazin / Link/ CC-BY-SA 2.0 Lizenz

Autoren

  • studiert Geschichte und Politikwissenschaft an der Universität Mainz. Journalistische Erfahrung sammelte er unter anderem bei der taz und der Süddeutschen Zeitung. Seit seinem Erasmus-Studium an der University of Glasgow ist er verliebt in Schottland und Europa.

    Twitter :

Sehr geehrter Herr Kohl,

für mich sind Sie eine Figur aus dem Geschichtsbuch. Es klingt merkwürdig, fast abwertend, so etwas über einen lebenden Menschen zu sagen, aber das ist nicht meine Absicht. Sie müssen wissen: Ich habe Ihre Kanzlerschaft nie bewusst erlebt. Als Sie den Bürgern der damaligen DDR blühende Landschaften versprachen, war ich noch nicht geboren. Jahre später, als Sie die Wahl gegen Gerhard Schröder verloren, ging ich in die erste Klasse. Politik, das war etwas für Erwachsene. Weit weg von meiner Lebenswirklichkeit.

Es ist schwer zu sagen, was ich über Sie gedacht hätte, wenn ich alt genug gewesen wäre. Fest steht: Europa hat Ihnen viel zu verdanken. Sie kämpften für den Vertrag von Maastricht, ebneten den Weg für den Euro, setzten Zeichen für die deutsch-französische Freundschaft. Sie taten das alles nicht allein, aber Sie spielten eine zentrale Rolle.

Diese Woche trafen Sie den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán. Überraschend war das nicht: Sie sind mit Orbán befreundet, gelten als sein Mentor und machten in der Vergangenheit für ihn Wahlkampf. Sie halten ihn für einen „Europäer mit Herzblut“. Sicher war es ein Schlüsselmoment, als Orbán – damals ein 26-jähriger Student – im Sommer 1989 den Abzug der sowjetischen Truppen forderte. Später wurde er ungarischer Ministerpräsident, beschnitt die Befugnisse des Verfassungsgerichtes, schränkte die Pressefreiheit ein, unternahm laut Europarat zu wenig gegen Rassismus, Antisemitismus und Homophobie in Ungarn. Und er ist nicht der einzige Politiker in der EU, der sein Land in die falsche Richtung driften lässt. Ich will ein Europa der Einheit, der Freiheit, der Solidarität. Und wenn es stimmt, was in den Geschichtsbüchern steht, dann wollen Sie das auch.

Ich hoffe, Herr Kohl, Sie haben Ihrem Freund ins Gewissen geredet.

Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Gubernator


In „Ein Brief an Europa“ schreiben unsere Autorinnen und Autoren wöchentlich einer Person oder Institution, die zum Zeitpunkt der Kolumne im europäischen Rampenlicht steht.


Onlineansicht : treffpunkteuropa.de auf Facebook - Daumen hoch!

Diesen Artikel weiterempfehlen

Auf diesen Artikel antworten

Wer sind Sie?

Um Ihren Avatar hier anzeigen zu lassen, registrieren Sie sich erst hier gravatar.com (kostenlos und einfach). Vergessen Sie nicht, hier Ihre E-Mail-Adresse einzutragen.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar hier.
  • Dieses Feld akzeptiert SPIP-Abkürzungen [->urls] {{bold}} {italics} <quotes> <code> und HTML-Codes <q> <del> <ins>. Um einen Absatz zu erzeugen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Kommentare verfolgen: RSS 2.0 | Atom