Startseite > Europakolumne > In eigener Sache: Auf Wiedersehen, Marcel Wollscheid!

In eigener Sache: Auf Wiedersehen, Marcel Wollscheid!

Brief an Europa: treffpunkteuropa.de verabschiedet seinen Chefredakteur

, von  treffpunkteuropa.de

Von Mai 2015 bis September 2016 war Marcel Wollscheid Chefredakteur von treffpunkteuropa.de und hat das Magazin entscheidend geprägt. Heute möchte die Redaktion das Format des Briefes an Europa nutzen und ihn gebührend verabschieden. Marcel Wollscheid wechselt zum Focus. Neuer Chefredakteur wird Tobias Gerhard Schminke. In seiner Position als stellvertretende*r Chefredakteur*in folgt Gesine Weber nach. David Zühlke stößt als neues Mitglied zur Redaktion hinzu und betreut nun den Social Media-Bereich des Magazins.

„Auf treffpunkteuropa.de sollen gerade junge Leute ein anderes Narrativ von Europa erfahren, das in der Berichterstattung um nächtliche Krisensitzungen und Verordnungen aus Brüssel schnell untergeht. Mitmachen, mitstreiten, mitdiskutieren über Europa sei die Devise.“, Marcel Wollscheid (links) an der Universität Trier im Januar 2015

Lieber Marcel Wollscheid,

das Format Brief an Europa wurde unter deiner Ägide eingeführt. Dass du einmal selbst einen Brief in diesem Format erhalten würdest, hast du wohl nicht erwartet. Da musst du nun zu deiner Verabschiedung von unserem Team durch!

Unter dieser Leitung hat sich treffpunkteuropa enorm entwickelt. Im Mai 2015 hast du den Posten des stellvertretenden Chefredakteurs von deiner Vorgängerin Franziska Pudelko (2014 bis 2015) übernommen. Davor warst du bereits seit September 2014 als stellvertretender Chefredakteur tätig. Nach Thomas Heimstaedt (2009 bis 2010), Vincent Venus (2010 bis 2013), Julius Leichsenring (2013 bis 2014) und eben Franziska Pudelko warst du damit der fünfte Chefredakteur unseres schnell an Bekanntheit gewinnenden Magazins. In deinen knapp anderthalb Jahren haben sich die Aufrufzahlen für treffpunkteuropa um rund 20 Prozent erhöht. Wir haben die Sonntagskolumne Brief an Europa, aber auch diverse Liveticker und andere Formate eingeführt. 20 neue Autoren haben unser Team auf nun 170 Autoren vergrößert. Mit deinen guten Kontakten zu den Redaktionen anderer Sprachversionen hast du nicht nur die anstehende Professionalisierung unserer Website mit in die Wege geleitet, sondern auch das Format der Europäischen Perspektive weiterentwickelt. Darüber hinaus ging treffpunkteuropa.de Google, sodass wir nun unter den Internetzeitungen von Google News gelistet ist. Das Barometer der Seitenzugriffe für unser Magazin wird am Ende dieses Jahres wird wohl bei 2,5 Millionen anzeigen, eine Steigerung um ein Drittel im Vergleich zu 2015. Zuletzt hast du den Anstoß für unser erstes treffpunkteuropa.de-Medienseminar gegeben und damit einen Meilenstein für unser Magazin gesetzt.

In deiner Zeit als Chefredakteur durchlebte Europa eine politisch extrem bewegte Zeit. Brexit, die Flüchtlingskrise und der Aufstieg antieuropäischer Parteien erforderten ständige Aufmerksamkeit. Du hast treffpunkteuropa unheimlich viel Zeit geopfert. Du warst mit Herzblut dabei und hast immer den Überblick behalten. Mehr noch. Manches Mal hatten wir den Eindruck, dass du jeden Buchstaben auf unserer Website vor Veröffentlichung mit Handschlag begrüßt hattest.

Unser Team - mit mehr oder weniger gutem Internet, verstreut über drei Kontinente - hast du dabei stets verständnisvoll, mit ruhiger Hand und gleichzeitig zielorientiert geleitet: du wolltest daran mitwirken, dass Europa durch die Herausbildung einer europäischen Öffentlichkeit weiter zusammenwächst. Dabei haben deine Begeisterung für professionellen Journalismus und deine Europabegeisterung eine produktive Einheit gebildet. Darin bist du uns allen in gewisser Weise ein Vorbild. Und hier wird aus der Danksagung ein normativer Brief an Europa: Jeder sollte seine Gaben und seine Interessen auch so einbringen, dass sie einen friedlichen und immer stärker vernetzten Europa dienlich sind.

Für deine stets verlässliche, zielorientierte und zugleich freundschaftliche Leitung unseres Magazins möchten wir dir heute als Team herzlich danken. Auf deinem weiteren Berufsweg, der nun beim Focus fortgeführt wird, wünschen wir dir viel Erfolg! Und natürlich hoffen wir, dass du uns als Leser, trotz Wechsel der Redaktionszugehörigkeit, immer mit kritischen und auch manchmal amüsierten Blick erhalten bleibst.

Es grüßen recht herzlich an diesem Sonntag

Ivana Peric, Stephanié Lacombe, David Zühlke, Gesine Weber und Tobias Gerhard Schminke

Diesen Artikel weiterempfehlen

Auf diesen Artikel antworten

Wer sind Sie?

Um Ihren Avatar hier anzeigen zu lassen, registrieren Sie sich erst hier gravatar.com (kostenlos und einfach). Vergessen Sie nicht, hier Ihre E-Mail-Adresse einzutragen.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar hier.
  • Dieses Feld akzeptiert SPIP-Abkürzungen [->urls] {{bold}} {italics} <quotes> <code> und HTML-Codes <q> <del> <ins>.

Kommentare verfolgen: RSS 2.0 | Atom