Startseite > Europäische Politik > Standpunkt > Ist der Brexit unausweichlich?

Ist der Brexit unausweichlich?

, von  Atahan Demirel

Viel tut sich in der Europäischen Union: Ein massiver Ansturm an Flüchtlingen betritt europäischen Boden und Großbritannien erwägt einen Austritt aus der EU. Einer Umfrage des Institutes Survation für die Zeitung Mail on Sunday zufolge will die Mehrheit der Briten tatsächlich einen Austritt aus der EU. Demnach wollen 51 Prozent der Befragten einen Austritt und 49 Prozent einen Verbleib in der EU.

Premierminister David Cameron wird die Briten 2017 über die EU-Mitgliedschaft des Landes abstimmen lassen. – © Crown Copyright - Photo: Georgina Coupe / Number 10 (Flickr)/ CC BY-NC-ND 2.0-Lizenz

Autoren

  • studiert Internationale Betriebswirtschaftslehre an der Universität Wien. Neben treffpunkteuropa.de schreibt er auch für Magazine wie Progress und Biber. Er setzt sich für ein starkes und soziales Europa ein. Aus diesem Grund ist er Aktivist bei Amnesty International und unterrichtet ehrenamtlich an Integrationsschulen.

Tatsächlich hat Großbritannien seit jeher eine besondere Stellung in der Europäischen Union. Geographisch betrachtet liegt es außerhalb des Festlandes abgeschottet durch das Meer. Großbritannien ist kein Mitglied des Schengen-Raums und verzichtet auch auf die Einführung der europäischen Währung.

Zwischenstaatliche Unterschiede hebt britischer Premierminister David Cameron auch hervor: „Countries are different. They make different choices. We can not harmonise everything“.

Möglicherweise ist das Vereinigte Königreich zu anders. Möglicherweise passt es nicht in den Bund Europa. Ein Referendum bis spätestens 2017 soll entscheiden, ob auf der europäischen Flagge ein Stern weniger zu sehen sein wird. Das Volk fühlt sich verstanden, es kann endlich über seine Zukunft mitentscheiden.

Aus einem Gespräch des Verfassers mit einem britischen Rentner namens George aus London geht hervor: George möchte eine EU ohne Großbritannien. Es sei ungerecht, dass das Vereinigte Königreich der EU Hilfsgelder zuschicken muss. George hat kein Verständnis dafür, dass britische Steuergelder nach Griechenland fließen, nur weil diese faul und korrupt gewesen seien. Seine Nation habe viel gearbeitet um auf den wirtschaftlichen Level zu kommen, auf dem es heute ist. Großbritannien solle keine Flüchtlinge aufnehmen, das Geld dafür könne in Pensionen investiert werden. Mit dieser Position steht George nicht alleine.

Großbritanniens größter Handelspartner allerdings ist die EU, über die Jahrzehnte hinweg hat auch Großbritannien vom freien Binnenmarkt der EU massiv profitiert. Auch für britische Investoren sind billige Arbeitskräfte aus Bulgarien oder Rumänien eine willkommene Gegebenheit. Finanziell gesehen wäre ein Austritt keine kluge Entscheidung.

Dieser Meinung ist auch Ex-Premier Gordon Brown: Dieser Schritt würde GB „in der Kälte zurück lassen, mit wenigen Freunden, keinem Einfluss, wenig neuem Handel und noch weniger neuen Investitionen", teilte er der britischen Tageszeitung The Guardian mit.

Außerdem setzt die ethische Verpflichtung Großbritanniens geradezu voraus, syrischen Flüchtlingen zu helfen, zumal sie mit vier Prozent der weltweiten Waffenexporten im Ranking von „Stockholm International Peace Research Institute" (SIPRI) auf Platz 5 landet.

Offensichtlich ist das britische Volk mit der derzeitigen Lage unzufrieden. Nichtsdestotrotz ist es fraglich, ob ein Austritt aus der EU ein richtiger Lösungsansatz wäre, da es wirtschaftliche Nachteile mit sich bringen würde. Wenn das Volk keine Flüchtlinge aufnehmen möchte, dann sollten zumindest angemessene monetäre Entschädigungen an Flüchtlingsländer geleistet werden.

Vor allem sollten die europäischen Länder in Krisensituationen zusammen halten. Nach dem Zweiten Weltkrieg hat die Union für Sicherheit und Beständigkeit in Europa geführt. In Krisensituationen sollte stets eine solidarische und loyale Haltung bewahrt werden, nur so werden langfristige Bündnisse geschaffen.

Im Endeffekt sitzen wir doch alle im selben Boot.

Onlineansicht : Treffpunkteuropa auf Facebook - Daumen hoch!

Diesen Artikel weiterempfehlen

Auf diesen Artikel antworten

Vorgeschaltete Moderation

Achtung, Ihre Nachricht wird erst nach vorheriger Prüfung freigegeben.

Wer sind Sie?

Um Ihren Avatar hier anzeigen zu lassen, registrieren Sie sich erst hier gravatar.com (kostenlos und einfach). Vergessen Sie nicht, hier Ihre E-Mail-Adresse einzutragen.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar hier.
  • Dieses Feld akzeptiert SPIP-Abkürzungen [->urls] {{bold}} {italics} <quotes> <code> und HTML-Codes <q> <del> <ins>. Um einen Absatz zu erzeugen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Kommentare verfolgen: RSS 2.0 | Atom