Startseite > Europa in der Welt > Putschversuch in der Türkei gescheitert

Putschversuch in der Türkei gescheitert

, von  Marcel Wollscheid

Ein versuchter Putsch des Militärs gegen die Regierung von Präsident Recep Tayip Erdogan in der Türkei ist gescheitert. Nachdem Militärkräfte am späten Freitagabend das Staatsfernsehen und wichtige Verkehrsknotenpunkte besetzten, folgten tausende Türken einem telefonischen Aufruf des Präsidenten und protestierten gegen den Militärcoup. Nach Medienberichten starben 265 Menschen bei den Gefechten zwischen Putschisten und regierungstreuen Anhängern.

Regierungstreue Bürger und Polizisten posieren vor einem eroberten Panzer. – © Eser Karadağ
/ Flickr / CC-BY-ND 2.0-Lizenz

Autoren

  • ist Chefredakteur von treffpunkteuropa.de. Er absolvierte seinen Bachelor in Medien, Kommunikation, Gesellschaft und Politikwissenschaft an der Universität Trier und studiert im Master Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin.

    Twitter :

Am Freitagabend gegen 23:00 Uhr Ortszeit besetzten aufständische Militärkräfte das türkische Staatsfernsehen. Dort verkündeten sie die Machtübernahme. F-16 Kampfflugzeuge flogen derweil im Tiefflug über der türkischen Hauptstadt Ankara. In Istanbul wurden die wichtigsten Brücken der Stadt durch Soldaten gesperrt, Panzerfahrzeuge patrouillierten vor dem ebenso gesperrten Atatürk-Flughafen.

Der Aufenthaltsort von Präsident Erdogan war zu diesem Zeitpunkt unbekannt. Erdogan meldete sich schließlich gegen Mitternacht via Skype bei einem privaten türkischen Fernsehsender und rief die türkischen Bürger dazu auf, auf die Straßen zu gehen und gegen den Militärcoup zu protestieren. Dieser Appell zeigte Wirkung: Fernsehbildern ist zu entnehmen, dass Zehntausende Menschen auf den Straßen Istanbuls und Ankaras gegen den Militärputsch demonstrierten und sich den rebellierenden Militärkräften entgegenstellten. Bei Gefechten zwischen regierungstreuen Kräften und Putschisten sowie mutmaßlichen Luftangriffen in der Nacht sollen nach Medienberichten insgesamt 265 Menschen ums Leben gekommen sein.

Die türkische Regierung sieht die Lage am Morgen weitgehend unter Kontrolle. 1500 Putschisten seien durch regierungstreue Polizeikräfte und Soldaten festgenommen worden. Präsident Erdogan erklärte mittlerweile zurück in Istanbul, die Putschisten würden einen „hohen Preis“ bezahlen und kündigte eine „Säuberung“ des Militärs an.

Die Europäische Union verurteilte den Militärputsch in der Nacht zum Samstag. „Wir rufen zu einer schnellen Rückkehr zur verfassungsmäßigen Ordnung auf“, heißt es in einer Erklärung, die Ratspräsident Donald Tusk im Namen aller 28 EU-Mitgliedsstaaten verlas. „Die EU unterstützt voll die demokratisch gewählte Regierung, die Institutionen des Landes und die Rechtsstaatlichkeit.“ Auch US-Präsident Barack Obama rief alle Parteien zur „Unterstützung der demokratisch gewählten Regierung der Türkei“ auf.

Onlineansicht : treffpunkteuropa.de auf Facebook - Daumen hoch!

Diesen Artikel weiterempfehlen

Auf diesen Artikel antworten

Wer sind Sie?

Um Ihren Avatar hier anzeigen zu lassen, registrieren Sie sich erst hier gravatar.com (kostenlos und einfach). Vergessen Sie nicht, hier Ihre E-Mail-Adresse einzutragen.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar hier.
  • Dieses Feld akzeptiert SPIP-Abkürzungen [->urls] {{bold}} {italics} <quotes> <code> und HTML-Codes <q> <del> <ins>. Um einen Absatz zu erzeugen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Kommentare verfolgen: RSS 2.0 | Atom