Startseite > Europakolumne > UN-Klimakonferenz: Keine Aussicht auf Plan B

UN-Klimakonferenz: Keine Aussicht auf Plan B

Kolumne „Europa im Blick“

, von  Franziska Pudelko

Alle Fassungen dieses Artikels: [Deutsch] [English]

Um schwerwiegende, weitreichende und irreversible Folgen für die gesamte Menschheit und die Ökosysteme zu verhindern, sollen bei der 21. Klimakonferenz in Paris verbindliche Ziele für 195 Staaten beschlossen werden. Damit eine Erderwärmung um zwei Grad verhindert werden kann, müssen besonders die Industriestaaten an einem gemeinsamen Strang ziehen. Die EU hat dafür längst wichtige Vorgaben gesetzt, doch ihr Einfluss bleibt gering.

Bei der UN-Klimakonferenz soll Ende des Jahres in Paris ein neues Abkommen mit verpflichtenden Zielen für alle 195 teilnehmenden Staaten beschlossen werden. – © Butz.2013 / Flickr / CC BY 2.0 - Lizenz

Autoren

  • studiert an der KU Leuven im Master European/Global studies. Journalistische Erfahrungen sammelte sie unter anderem bei dem Onlinemagazin Utrikesperspektiv.se, bei der Süddeutschen Zeitung und beim ZDF. Bis Mai 2015 war sie Chefredakteurin von treffpunkteuropa.de.

Eine Klimakatastrophe ist nicht mehr aufzuhalten, prognostizierte der australische Wissenschaftler Frank Fenner schon 2010. Seine deutliche Warnung: In hundert Jahren wird die Erde unbewohnbar sein, wir Menschen sterben aus. Das soll die UN-Klimakonferenz verhindern, mit weltweit verbindlichen Zielen, um das Klima in Zukunft besser zu schützen. Zum 21. Mal tagt sie dieses Jahr vom 30. November bis 11. Dezember in Paris. Diese Konferenz gilt als besonders bedeutsam, da in Paris ein neues Abkommen zur Reduktion von Treibhausgasen verabschiedet werden soll. Die neue internationale Klimaschutz-Vereinbarung wird das Kyoto-Protokoll von 1997 erneuern. Doch schon jetzt droht das Abkommen zu scheitern

Die EU hat sich drei ehrgeizige Ziele für die Klima- und Energiepolitik gesteckt. Bis 2030 sollen die Treibhausgasemissionen um mindestens 40 Prozent verringert werden gegenüber dem Stand von 1990. Der Anteil der erneuerbaren Energien am Gesamtenergieverbrauch soll europaweit auf mindestens 27 Prozent steigen. Außerdem soll die Energieeffizienz um mindestens 27 Prozent gesteigert werden. Und die EU-Kommission geht sogar noch weiter: gemeinsam mit anderen Industrieländern soll der CO2-Ausstoß bis 2050 um 80 bis 95 Prozent gegenüber 1990 sinken. Mit diesen Vorgaben gilt die EU als Musterschüler in der Klimapolitik. Allerdings bleibt ihr Einfluss auf die Klimakonferenz begrenzt.

Nur wenn sich neben der EU alle 195 Staaten für ein neues Abkommen verpflichten, können die ambitionierten Ziele der EU umgesetzt werden. Deshalb hat die EU in den vergangenen Monaten ihre Klimadiplomatie verstärkt. Im Februar veröffentlichte die EU-Kommission eine Mitteilung an den Rat und das Parlament und stellt darin einen Fahrplan für die Vorbereitung des Klimagipfels auf. Die Kommission macht deutlich, dass vor allem die G-20 Staaten, die USA und China frühzeitig eine Klimaschutzverpflichtung eingehen sollten, um somit ein „deutliches Zeichen politischen Führungswillens" zu setzen. Jedoch ist der Wille der wichtigsten Industriestaaten begrenzt, dem Beispiel der EU zu folgen. Lediglich 33 Länder legten bis März ihre Reduktionsziele bei den Vereinten Nationen offen. Nicht alle Industrie- und Schwellenländer sind diesen Forderungen bisher nachgekommen. Die Zielvorgaben von Ländern, wie Brasilien und Indien fehlen noch. Immerhin hat China seine Klimaziele im Juni eingereicht. Der Höhepunkt der Emissionen des weltweit größten Klimasünders soll demnach spätestens 2030 erreicht werden.

Das Risiko eines Scheiterns der Gespräche bleibt bestehen. Denn ein verbindlicher internationaler Konsens beim Klimaschutz ist nur schwer zu erreichen. Und es kommt noch schlimmer: Für den Fall, dass sich die Staaten nicht auf ein verpflichtendes Abkommen einigen können, fehlt der Plan B - nicht nur seitens der EU, sondern seitens der gesamten Weltgemeinschaft.

Onlineansicht : Hier geht es zur Europakolumne „Europa im Blick“

Diesen Artikel weiterempfehlen

Auf diesen Artikel antworten

Vorgeschaltete Moderation

Achtung, Ihre Nachricht wird erst nach vorheriger Prüfung freigegeben.

Wer sind Sie?

Um Ihren Avatar hier anzeigen zu lassen, registrieren Sie sich erst hier gravatar.com (kostenlos und einfach). Vergessen Sie nicht, hier Ihre E-Mail-Adresse einzutragen.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar hier.
  • Dieses Feld akzeptiert SPIP-Abkürzungen [->urls] {{bold}} {italics} <quotes> <code> und HTML-Codes <q> <del> <ins>. Um einen Absatz zu erzeugen, lassen Sie einfach eine Zeile frei.

Kommentare verfolgen: RSS 2.0 | Atom