Die Nationen vereinen, Atome verschmelzen

, von  Übersetzt von Léa Gladis, Maël Donoso

Alle Fassungen dieses Artikels: [Deutsch] [English] [français]

Die Nationen vereinen, Atome verschmelzen

Um auf die Energie- und Umweltprobleme des 21. Jahrhunderts zu antworten, muss sich die Europäische Union innovativen, technologischen Lösungen zuwenden, besonders der Kernfusion.

Die Energiesicherheit wird eine der Prioritäten der französischen EU-Ratspräsidentschaft 2008 sein.

Vergleichbare Vorteile der fossilen Energien, der Kernspaltung und der erneuerbaren Energie werden zweifellos angesprochen und die Frage einer ausgeglichenen Partnerschaft mit Russland wird sicher auf der Tagesordnung stehen.

Aber um die europäische Energiepolitik zu erneuern, wird es nützlich sein über die nächsten beiden Jahrzehnte hinaus zu planen und über Technologie nachzudenken, die unsere Energieversorgung in 30 oder 40 Jahren decken.

Die Technologie von heute: fossile Energien, Kernspaltung, erneuerbare Energien

Heute scheint es erwiesen, dass die fossilen Energien, d.h. Benzin, Gas und Kohle, nicht als Basis für eine dauerhafte Entwicklung genutzt werden können: diese erschöpfbaren und für die Umwelt schädlichen Brennstoffe müssen früher oder später ersetzt werden, auch wenn die Methoden, Kohlendioxid einzufangen, die noch in der Versuchsphase sind, den Gebrauch verlängern könnten.

Die Kernspaltung, das physikalische Verfahren, das in unseren klassischen Kernkraftwerken in Arbeit ist, bereitet verschiedene Probleme, denn die Kernspaltung schwerer Atome führt zu radioaktiven Isotopen mit sehr langer Lebensdauer: die Lagerung dieser Stoffe ist eine potentielle Zeitbombe, denn das kleinste Leck kann katastrophale ökologische und menschliche Konsequenzen haben.

Der Übergang zu dauerhafteren Energiequellen wird zweifellos über erneuerbare Energien erfolgen, d.h. über die Hydraulik, die Windkraft, Solarkraft und sogar die Geothermik. Diese aber haben ihrerseits Grenzen. Das potentielle Maximum der Wasserkraftwerke wurde bereits in zahlreichen Ländern erreicht. Die Windkrafträder haben gute Perspektiven, besonders die Windräder im offenen Meer, aber ihre Leistung bleibt beschränkt. Auch wenn die Forschung auf dem Gebiet der Solarenergie ermutigend ist, scheint es dennoch so als ob die erneuerbaren Energien einer langsamen Entwicklung geweiht sind und ihre Kapazität beschränkt bleiben wird.

Es wäre absurd anzunehmen, dass der Energiebedarf der Menschheit nicht im Laufe des 21. Jahrhunderts zunehmen würde. Einerseits machen uns die beständigen Fortschritte der Informatik, der Roboter- und der Kommunikationstechnik offensichtlich zu einer Gesellschaft mit einem hohen Energieverbrauch. Andererseits wird die Industrialisierung der Schwellenländer zwangsläufig mit einem Anstieg ihres Energiebedarfs einhergehen, wie es für China zurzeit der Fall ist. Die Supraleitung, das Recycling und die Optimierung unserer Haushalts- und Industriemaschinen werden uns zweifellos wichtige Einsparungen erlauben. Aber insgesamt wird nur ein Anstieg unserer Energieproduktion die Fortsetzung der technologischen Fortschritte und besonders die Aufteilung der Technologien unter allen Völkern des Planeten garantieren können. Folglich werde unsere Industriegesellschaften bald mit einer doppelten, anscheinend paradoxen Herausforderung konfrontiert werden: sehr viel mehr Energie zu produzieren und sehr viel weniger Verschmutzung zu verursachen.

Die Technologie von morgen: die Kernfusion

Im Gegensatz zum Verfahren der Kernspaltung, die schwere Kerne, z.B. Uranium aufspaltet, vereint das Verfahren der Kernfusion die leichten Atomkerne wie z.B. Wasserstoff. Die produzierte Energie ist viel größer und es entsteht kein radioaktiver Abfall mit langer Halbwertszeit. Die Kernfusion wird, wenn sie beherrscht wird, also saubere und fast unbeschränkte Energie liefern. Hier liegt erwiesenermaßen die Zukunft unserer Energieproduktion. Jedoch stellt man nicht einfach einen Miniaturstern im Innern eines Reaktors her. Um operationsfähig zu sein, muss ein Kraftwerk das zu verschmelzende Material mit einem Sicherheitsmantel schützen, was eine hervorragende Herausforderung für das Ingenieurswesen darstellt. Die Technologie wird noch erforscht, aber es erfolgen beständige Fortschritte, und in einigen Jahren werden wir den kritischen Punkt erreicht haben, von dem aus die Kernfusion gänzlich als Energiequelle genutzt werden kann.

Das Deuterium und das Tritium, die Wasserstoffisotope, die in den Reaktoren benutzt werden, können aus Wasser gewonnen werden. Es ist deshalb nicht nötig, fossile Stoffe in großen Mengen wie Benzin oder seltene Elemente wie Uranium zu beschaffen. Eine Industriemacht, die die Kernfusion beherrscht, wäre nie von einer dritten Macht wegen der Brennstoffversorgung abhängig: es würde ausreichen, über wissenschaftliche und technologische Kompetenzen zu verfügen, um die Reaktoren zu bauen und instand zu halten. Keine andere Energiequelle bedeutet eine so große Unabhängigkeit im Verhältnis zu den natürlichen Ressourcen.

Europa kann eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung der Kernfusion spielen

Die Entwicklung der Kernfusion müsste eine der technologischen Prioritäten der Europäischen Union sein, wegen drei Gründen:
- Europa hat außergewöhnliche Kompetenzen im Bereich der Teilchenphysik wie seine Kapitalmehrheit am Programm ITER (International Thermonuclear Experimental Reactor) zeigt. Es ist zweifellos am besten weltweit platziert, um die Kernfusionforschung zu leiten.
- Europa ist heute der im Bereich der Umwelt weltweit führend und es vertritt mit den USA die wissenschaftliche und technologische Kernmacht auf dem Planeten. Es kann diese Position noch verstärken indem es sich großen Forschungsprojekten verpflichtet und eine Pionierrolle spielt.
- Europa muss ein Mittel finden, seine Energieunabhängigkeit zu garantieren, indem es sich von den Verpflichtungen befreit, die die Ressourcen aufdrängen. Die Kernfusion stellt eine unerwartete Chance dar, eine eigene, dauerhafte und hochwirksame Energiequelle zu entwickeln, die unsere industrielle Zukunft für die nächsten Jahrzehnte gewährleistet.

Ergänzen wir schließlich, dass das politische Europa, das wir verteidigen, sich aus zentralen Projekten errichtet hat, und dass es nur mit ehrgeizigen Programmen weitergeführt werden kann. Die Technologie der Kernfusion liefert eine klare, realistische und angemessene Antwort auf die Energie- und Umweltfragen mit denen wir konfrontiert werden. Ihre Entwicklung muss daher voll unterstützt werden, ermutigt von einem starken politischen Willen, und der Vorsprung muss mit der zivilen Gesellschaft geteilt und debattiert werden.

Es wäre ein schönes Bild und ein großes Projekt, sowohl physikalisch als auch politisch: mit der Verschmelzung der Atome, die Nationen vereinen.

Bildung: Wikicommons.

Schlagwörter

Ihr Kommentar

Vorgeschaltete Moderation

Achtung, Ihre Nachricht wird erst nach vorheriger Prüfung freigegeben.

Wer sind Sie?

Um Ihren Avatar hier anzeigen zu lassen, registrieren Sie sich erst hier gravatar.com (kostenlos und einfach). Vergessen Sie nicht, hier Ihre E-Mail-Adresse einzutragen.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar hier.

Dieses Feld akzeptiert SPIP-Abkürzungen {{gras}} {italique} -*liste [texte->url] <quote> <code> et le code HTML <q> <del> <ins>. Absätze anlegen mit Leerzeilen.

Kommentare verfolgen: RSS 2.0 | Atom