Zähes Ringen um den Frieden - commentaires Zähes Ringen um den Frieden 2015-02-23T13:51:20Z https://www.taurillon.org/zahes-ringen-um-den-frieden#comment20832 2015-02-23T13:51:20Z <p>Alexander Peters, der Leichenberg ist nicht der europäischen Diplomatie zuzuschreiben, dafür sind andere Akteure verantwortlich. Worin Sie Recht haben : « Solange aber, wie das Putinregime europäische Wünsche mißachten kann, ohne größeren Schaden für sich fürchten zu müssen, WIRD ES SIE MIßACHTEN ». Ich befürchte, dass auf eine Phase der Deeskalation weitere Verletzungen der territorialen Integrität der Ukraine folgen werden. Ich befürchte, die Separatisten rücken weiter nach Süden. Warum ? Weil es bisher erfolgreich war.</p> <p>Dazu mein Standpunkt : <a href="http://www.treffpunkteuropa.de/ende-der-illusionen" class='spip_url spip_out auto' rel='nofollow external'>http://www.treffpunkteuropa.de/ende-der-illusionen</a></p> Zähes Ringen um den Frieden 2015-02-21T09:25:21Z https://www.taurillon.org/zahes-ringen-um-den-frieden#comment20814 2015-02-21T09:25:21Z <p>Europa sollte es machen wie Putin : Ein paar humanitäre Hilfsgüter in die West-Ukraine liefern und dann : « Hoppla, wie ist denn da der Leopard2 zwischen die Spätzle gekommen ! Wir liefern doch keine Waffen ! »</p> Zähes Ringen um den Frieden 2015-02-10T23:58:44Z https://www.taurillon.org/zahes-ringen-um-den-frieden#comment20723 2015-02-10T23:58:44Z <p>« DIPLOMATIE »</p> <p>Die Europäer « beschleicht ein unangenehmes Gefühl des Drucks, vor allem seitens der Vereinigten Staaten » ? Dies ist die vielleicht « letzte Chance » für « Diplomatie » nach europäischen Vorstellungen ?!</p> <p>Na hoffentlich, denn die europäische Vorstellung von « Diplomatie » ist nur noch verrückt und produziert einen ständig wachsendenden Leichenberg. Anders als ein Steinmeier - oder auch Autorin Yulia - es sich vorstellen, ist Diplomatie nicht eine rhetorische Zauberkunst, welche Machtmittel - und die Bereitschaft sie einzusetzen - überflüssig macht, sondern erfolgversprechende Diplomatie SETZT solche Machtmittel VORAUS. Diplomatische Verhandlungen gibt es nur zwischen Mächten, nicht zwischen Macht und Ohnmacht. Für die Meinung eines liechtensteinischen Außenministers - und wäre er an Geist ein zweiter Metternich - interessiert sich in der Staatenwelt niemand, einfach deshalb, weil man Liechtensteins Interessen gefahrlos mißachten kann.</p> <p>Nun ist die EU mit ihrer halben Milliarde Einwohnern kein Liechtenstein ; sie hat (etwas) Militär und sie hat vor allem großes wirtschaftliches Gewicht. Aber die EU hat sich durch ihr Verhalten zu einem zweiten Liechtenstein gemacht. Wenn der Gedanke an Waffengewalt die Europäer erschaudern läßt - was man noch verstehen kann - dann sollten Sie um so entschiedener zu wirtschaftlichen Druckmitteln gegen Putin greifen. Doch auch das wollen sie nicht. Statt den Agressorstaat konsequent vom europäischen Markt auszusperren und nach Ersatz für sein Gas zu suchen, diskutieren sie monatelang über lächerliche, bloß symbolische Personenlisten. Es ist offensichtlich, daß den Europäern völlig der Wille dazu fehlt, dem völkischen Eroberungsfaschismus des Putin-Dugin-Girkin-Barkaschow-Rußlands ernsthaft entgegenzutreten.</p> <p>Solange aber, wie das Putinregime europäische Wünsche mißachten kann, ohne größeren Schaden für sich fürchten zu müssen, WIRD ES SIE MIßACHTEN, und seinen Eroberungstraum weiterverfolgen. Die europäischen « Friedensinitiativen » für die Ukraine heute sind so sinnlos, wie es einst die der Lords Carrington und Owen für Jugoslawien waren. So etwas ist keine « Diplomatie » - so etwas ist bloß leeres Geschwätz.</p>