Brüssel im Ausnahmezustand : Die große Entfremdung - commentaires Brüssel im Ausnahmezustand : Die große Entfremdung 2015-11-24T09:26:28Z https://www.taurillon.org/brussel-im-ausnahmezustand-die-grosse-entfremdung#comment21638 2015-11-24T09:26:28Z <p>Lieber Christian, da hast du sicher Recht. Ich habe meinen Artikel immer wieder zusammengekürzt um die Message zuzuspitzen und auf einen Konflikt zu konzentrieren. Die Heterogenität der Gesellschaft in Brüssel ist äußert vielschichtig und für mich nach drei monatigem Aufenthalt immer noch nicht in Gänze zu überblicken. Grade die Rolle der fragmentierten Politik, die Arbeit der Polizei oder die politischen Konfliktlinien geben genug Stoff für drei weitere Artikel.</p> Brüssel im Ausnahmezustand : Die große Entfremdung 2015-11-24T09:11:17Z https://www.taurillon.org/brussel-im-ausnahmezustand-die-grosse-entfremdung#comment21637 2015-11-24T09:11:17Z <p>Ja, es gibt viel Entfremdung. Aber es gibt auch super Restaurants und ein schnuckeliges Museum für Arbeit und Industrie(kultur) in Molenbeek. Ein Freund, der in einem Restaurant bedient und kocht sagt : Er traut den Küchen in Molenbeek drei mal mehr als in den anderen Stadtteilen. Aber es braucht mehr Anlässe, die Menschen zusammen bringen wie z.B. die Gayhane-Party in Berlin im SO36 wozu es hier keine Entsprechung. Ich weiß aber über Freunde auch von Veranstaltungen, die genau auf die Überbrückung der Entfremdung zielten und von lokalen Politikern viel mehr bekämpft wurden als dass sie unterstützt wurden. Das betrifft vor allem die flämisch-nationalistische NVA, deren Chef im Fernsehen erklärt, dass der einzige strategische Fehler in der Zusammenarbeit der flämischen Nationalisten mit Hitler und der NSDAP darin bestand, dass sich Hitler als zu schwach erwies. Diese Analyse, warum die Entfremdung so groß ist, finde ich auch wichtig...</p>