Startseite > Europakolumne > A Letter from Europe To America

A Letter from Europe To America

Brief an Europa: The American Voter

, von  Tobias Gerhard Schminke

What is the European perspective on the US Presidential Election in 2016? Our editor in chief Tobias Gerhard Schminke expresses European confusion, fear and consternation about the fact that the race between Hillary Clinton and Donald Trump is still that tight.

If Europe would vote for US Presidency, Clinton would win in all states except for Russia. – © Mike Mozart / Flickr (Link)

Autoren

  • ist Chefredakteur von treffpunkteuropa. Zudem ist er Initiator des europeanmeter und @EuropeElects. Er studiert im B.A. Publizistik und Politikwissenschaft an der Universität Haifa und an der Johannes-Gutenberg Universität Mainz. Aktuell arbeitet er als freier Mitarbeiter für die Rhein-Zeitung. Zuvor war Schminke für MdB Gabi Weber, beim Meinungsforschungsinstitut TeleMatrix und beim ZDF tätig.

    Twitter :

Dear American voter,

Usually we do not publish in English. Usually we do not address Americans in our Sunday letter. Also, because we Europeans have that arrogant attitude of: An average American voter does not read more text than the latest McDonald’s advertisement. I am kidding. Seriously now. I feel it is my duty to summarize some things for you that are ruminating in my European mind, my dear American friend, before you head to the polls on November 8. Not as an advice, but as a brainstorming session. Just for you and me.

Grab them by the pussy!

Usually - in a liberal democracy - you do not vote for somebody who calls Mexicans rapists, claims President Obama was born in Kenya, proposes banning an entire religion from the US, mocks a disabled reporter, says John McCain was not a war hero, because he was captured, attacks the parents of a fallen soldier, brags about committing sexual assault, pays Macedonians to post propaganda and false allegations about Hillary Clinton on blogs, is accused by 12 women and underage girls of committing sexual assault, says some of those women were not attractive enough to him to sexually assault, has a wife that was working illegally in the US, says more countries should get nukes, says he would force the military to commit war crimes, says a judge was biased, because his parents were Mexicans, says women should be punished for having abortions, incites violence at his rallies, calls global warming a hoax perpetrated by the Chinese, calls for Hillary Clinton to be jailed with no trail, declares bankruptcy six times, brags about not paying income taxes, stiffs his contractors and employees, called for a right-wing revolution against the German government, lost a billion dollar in one year, scammed customers at his fake university, bought a six foot tall painting of himself with money from his fake foundation, has a trail for fraud coming up in November, insults opponents looks, insulted opponent’s wife’s looks and grabbed about women by the pussy. Or in other words: You would not vote for somebody like Donald Trump.

If they go low, we go high.

On the other hand, we have a candidate who sent official emails from a private e-mail server and apologizes for that. A candidate that combines a clear political vision and experience. A candidate who kept her composure: “If they go low, we go high.” Hillary Clinton.

Europeans united for Clinton

Speaking for almost all Europeans I talked to, I do not understand how it is still such a tight race. According to polls, more than 70 percent in Europe would vote for Hillary Clinton, only 11 percent would choose Donald Trump instead. Out of more than 50 countries, Trump would only get a majority in Russia. Putin’s Russia! The bell still does not ring?

Yes, you are right. I was never a big fan of American foreign policies. Iraq, Guantanamo, close allies like Saudi-Arabia… But you elected Presidents who were turning Germany from Nazism into one of the most liberal democracies, your Presidents helped contain the Soviet Union and freed her satellite states with diplomacy and economic power, the Presidents you selected brought peace to the Balkans. You did this with liberal and conservative Presidents. Establishment. Experts. And now you want to select a guy who does not know whether Belgium is a city or a state? You are great, you do not to be great again and you will for sure not be great with a President Trump. What kind of slogan is that actually? Have you ever thought about it? And if you are facing economic and social problems. But do you think a multimillionaire who is proud of not paying income tax – taxes that would educate your kids and fund social projects in your community, will understand the financial problems of working class families? A 70-year old grandfather who is employing people in Bangladesh for low wages? I see you nodding in my mind, American voter, wearing a shirt that says “Jail Her”. And your nodding frightens me, much more than Trump himself.

Make Girls Across the World Fly

’Rosa Parks sat so Martin Luther could walk, and Martin Luther walked so Barack Obama could run, and Barack Obama ran so all the children could fly.’

Instead of voting for a tax avoider, vote for the candidate that runs so all the girls in the world can fly.

A fraternal hug across the Atlantic

Tobias

Ein Brief von Europa nach Amerika

Was ist die europäische Perspektive auf die US-Präsidentschaftswahl im Jahr 2016? Unser Chefredakteur Tobias Gerhard Schminke drückt europäische Verwirrung, Angst und Bestürzung darüber aus, dass das Rennen zwischen Hillary Clinton und Donald Trump noch so eng ist.

Liebe*r amerikanische*r Wähler*in,

normalerweise veröffentlichen wir nicht auf Englisch. Normalerweise adressieren wir keine Amerikaner in unserem Sonntagsbrief. Auch haben wir Europäer diese arrogante Haltung von: Ein durchschnittlicher amerikanischer Wähler liest nicht mehr Text als die letzte McDonalds-Anzeige. Ich scherze. Jetzt im Ernst. Ich glaube, es ist meine Pflicht, einige Dinge für dich zusammenzufassen, die in meinem europäischen Kopf, mein lieber amerikanischer Freund, vorgehen, bevor du zu den Wahlen am 8. November gehst. Nicht als Vorschrift, aber als Brainstorming-Sitzung. Nur für dich und mich.

**Grabsch sie an der Pussy!

Normalerweise - in einer liberalen Demokratie - stimmt man nicht für jemanden, der Mexikaner Vergewaltiger nennt, behauptet Präsident Obama sei in Kenia geboren worden, der vorschlägt, eine ganze Religion aus den USA zu verbannen, der über einen behinderter Reporter spottet, sagt John McCain sei kein Kriegsheld gewesen, weil er gefangen genommen wurde, der die Eltern eines gefallenen Soldaten angreift, sexuelle Übergriffe begangen hat, Mazedonier bezahlt, um Propaganda und falsche Behauptungen über Hillary Clinton in Blogs zu veröffentlichen, von 12 Frauen und minderjährigen Mädchen wegen sexueller Übergriffe angeklagt ist und dazu sagt dass einige von diesen Frauen einige nicht attraktiv genug für ihn waren, um sexuell handgreiflich zu werden, er hat eine Frau, die illegal in den USA arbeitete, sagt mehr Länder sollten Nuklearsprengköpfe besitzen, sagt, er würde das Militär zu Kriegsverbrechen begehen zwingen, sagt ein Richter war voreingenommen, weil seine Eltern Mexikaner waren, sagt Frauen sollten für die Abtreibung bestraft werden, hetzt bei seinen Kundgebungen, nennt die globale Erwärmung eine Erfindung von den Chinesen, fordert Hillary Clinton ohne Beweise einzusperren, erklärte sechs Mal Bankrott, prahlt mit nicht gezahlten Einkommenssteuern, prellt seine Vertragspartner und Angestellten, verlangt eine Rechtsrevolution gegen die deutsche Regierung, verlor in einem Jahr einen Milliarden Dollar, betrügt Kunden an seiner gefälschten Universität, kaufte sich eine sechs Fuß hohe Malerei von sich selbst mit Geld aus seiner Scheinstiftung, steht wegen Betruges im November vor Gericht, Beleidigungen von Gegner wegen ihres Aussehens, beleidigt die Ehefrauen der Gegner wegen ihres Aussehens und prahlt damit wie er Frauen an der Pussy grabschte. Mit anderen Worten: Man würde nicht für jemanden wie Donald Trump stimmen.

Wenn ihr Niveau sinkt, ist das unser Ansporn.

Auf der anderen Seite haben wir eine Kandidatin, die offiziell E-Mails von einem privaten E-Mail-Server geschickt hat und sich dafür entschuldigt hat. Eine Kandidatin, der eine klare politische Vision und Erfahrung verbindet. Eine Kandidatin, die stets Haltung bewahrte: „Wenn ihr Niveau sinkt, ist das unser Ansporn.“ Hillary Clinton.

Europäer vereint für Clinton

Für fast alle Europäer, mit denen ich sprach, ist es unverständlich, wie es noch so ein enges Rennen ist. Mehr als 70 Prozent in Europa würden nach Umfragen für Hillary Clinton stimmen, nur 11 Prozent würden stattdessen Donald Trump wählen. Aus mehr als 50 Ländern würde Trump nur eine Mehrheit in Russland bekommen. Putins Russland! Die Glocke läutet immer noch nicht?

Ja, du hast recht. Ich war nie ein großer Fan der amerikanischen Außenpolitik. Irak, Guantanamo, enge Verbündete wie Saudi-Arabien ... Aber du wähltest Präsidenten, die Deutschland vom Nationalsozialismus in eine der liberalsten Demokratien verwandelten, deine Präsidenten halfen, die Sowjetunion mit Diplomatie und Wirtschaftsmacht zu bezwingen und deine Präsidenten brachte Frieden auf den Balkan. Das haben liberale und konservative Präsidenten getan. Establishment. Experten. Und jetzt wollen Sie einen Typen auswählen, der nicht weiß, ob Belgien eine Stadt oder ein Staat ist? Amerika ist großartig, ihr müsst nicht erst großartig werden und ihr werdet sicher nicht großartiger sein mit einem Präsidenten Trump. Was für ein Slogan ist das eigentlich? Hast du jemals darüber nachgedacht? Und klar, du stehst vor wirtschaftlichen und sozialen Problemen. Aber denkst du, dass ein Multimillionär, der stolz darauf ist, keine Einkommensteuer zu bezahlen - Steuern, die in den Schulen deiner Kinder fehlen und soziale Projekte in deiner Gemeinde finanzieren würden, die finanziellen Probleme der Arbeiterklasse versteht? Ein 70-jähriger Großvater, der Leute in Bangladesch für niedrige Löhne einsetzt? Ich sehe dich nicken in meinem Kopf, amerikanischer Wähler, du trägst ein T-Shirt, das sagt „Sperrt sie ein“. Und dein nicken erschreckt mich, viel mehr als Trump selbst.

Machen Mädchen auf der ganzen Welt fliegen

„Rosa Parks saß so, dass Martin Luther gehen konnte, und Martin Luther ging so, dass Barack Obama antreten konnte, und Barack Obama trat an, damit alle Kinder fliegen konnten.“

Statt dich für einen Steuervermeider zu entscheiden, stimme für die Kandidatin, die antritt, damit alle Mädchen in der Welt fliegen können.

Eine brüderliche Umarmung über dem Atlantik

Tobias

Diesen Artikel weiterempfehlen

Auf diesen Artikel antworten

Wer sind Sie?

Um Ihren Avatar hier anzeigen zu lassen, registrieren Sie sich erst hier gravatar.com (kostenlos und einfach). Vergessen Sie nicht, hier Ihre E-Mail-Adresse einzutragen.

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar hier.
  • Dieses Feld akzeptiert SPIP-Abkürzungen [->urls] {{bold}} {italics} <quotes> <code> und HTML-Codes <q> <del> <ins>.

Kommentare verfolgen: RSS 2.0 | Atom