Wahlbeteiligung : Anhaltender Andrang an den Wahlurnen

, par Arthur Molt

Wahlbeteiligung : Anhaltender Andrang an den Wahlurnen
Sieht langweilig aus, ist aber ungewöhnlich attraktiv bei der Europawahl 2019 : Das Wahllokal. J. Patrick Fischer/ wikimedia / CC BY-SA 3.0

Eine deutlich höhere Wahlbeteiligung zeichnet sich bei der Europawahl ab. Erste Hochrechnungen gehen in vielen Mitgliedsländern bereits am Nachmittag von Werten von über 30 Prozent aus. Bei den Wahlen 2014 hatte die Wahlbeteiligung lediglich bei 42,6 Prozent gelegen.

Bisher kannte die Wahlbeteiligung bei Europawahlen nur einen Trend : Abwärts. Seit bei den ersten Wahlen zum Europäischen Parlament von 1979 stolze 62 Prozent der Wähler ihre Stimme abgegeben haben, ist die Wahlbeteiligung in allen darauf folgenden Europawahlen gesunken. Seit den 1990er Jahren hat sie die 50-Prozent-Marke nicht mehr geknackt.

Hochrechnungen deuten Trendwende bei der Wahlbeteiligung an

Der Countdown für die Europawahlen läuft. In Deutschland ist die Stimmabgabe noch bis 18:00 Uhr möglich, in Italien schließen die letzten Wahllokale um 23:00 Uhr. Dann wird es auch die ersten Hochrechnungen für die Stimmenverteilungen geben.

Bei der Wahlbeteiligung deutet sich eine positive Tendenz an. In den meisten Mitgliedsstaaten deutet sich eine höhere Wahlbeteiligung ab als 2014. Das Portal Europe Elects fasst die Schätzungen aus den einzelnen Mitgliedsländern zusammen und informiert live über die Entwicklungen.

In Deutschland liegt die Wahlbeteiligung Schätzungen zufolge schon am Nachmittag auf Rekordniveau. Auch ohne den hohen Anteil an Briefwählern liegt die Wahlbeteiligung um 14:00 Uhr bei 29,4 Prozent. Damit stehen die Chancen gut, dass die Wahlbeteiligung von 2014 mit 48,1 Prozent übertroffen werden.

Auch in Schweden zeichnet sich bei der Wahlbeteiligung ein Rekordergebnis ab. Im Vergleich zur letzten Wahl liegen die Schätzungen um 3,1 Prozentpunkte höher.

Auch in Ungarn liegt die Wahlbeteiligung um 15:00 Uhr mit 30,5 Prozent ungewöhnlich hoch im Vergleich zu früheren Messungen.

Ein ähnlicher Sprung ist in Rumänien zu beobachten. Bei den letzten Wahlen hatten um 15:00 Uhr keine 19 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Diesen Sonntag dagegen über 30 Prozent.

Nach Brexit-Schock und US-Wahl : Die EU ist keine Selbstverständlichkeit mehr

Die Gründe für die höhere Wahlbeteiligung sind vielfältig und in jedem Mitgliedsland einzeln zu betrachten. Zwei Faktoren dürften die Europäer jedoch nachhaltig wachgerüttelt haben : Das unerwartete und folgenschwere Referendum über den BREXIT und die US-Wahl 2016. In letzterem Fall hatten sich auch in den mid term elections in den USA eine starke Zunahme der Wahlbeteiligung abgezeichnet. Mit 50,3 Prozent Wahlbeteiligung erreichten die mid terms - normalerweise im Schatten der Präsidentschaftswahlen - im vergangenen Jahr ein Rekordniveau. Ob die Europäer diesen Wert übertreffen können, steht noch in den Sternen.

Vos commentaires

modération a priori

Attention, votre message n’apparaîtra qu’après avoir été relu et approuvé.

Qui êtes-vous ?

Pour afficher votre trombine avec votre message, enregistrez-la d’abord sur gravatar.com (gratuit et indolore) et n’oubliez pas d’indiquer votre adresse e-mail ici.

Ajoutez votre commentaire ici

Ce champ accepte les raccourcis SPIP {{gras}} {italique} -*liste [texte->url] <quote> <code> et le code HTML <q> <del> <ins>. Pour créer des paragraphes, laissez simplement des lignes vides.

Suivre les commentaires : RSS 2.0 | Atom